Forum Mola-KunstKUNA-Indianer
  • geboren 1928 in Rathenow
  • Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst in Berlin.
  • Fächer: Grafik und Textil
  • Assistentin an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst in Berlin und an der Akademie der bildenden Künste Dresden
  • Lehrbeauftragte am Institut für Kunsterziehung der Humbold-Universität
  • Ab 1965 Kunsterzieherin in Cuxhaven
Vita Christel Walter
Nach dem Ende der Berufstätigkeit entdeckte ich die Mola-Technik für meine kreative Arbeit. Sie wurde von den Kuna-Indianern, einem auf Koralleninseln vor der karibischen Küste Panamas lebendem Indianerstamm, entwickelt. Haupteinnahmequelle der KUNA-Indianer sind die von den Frauen des Stammes gefertigten MOLAKANA (Plural von MOLA).

Hinter dem Begriff verbirgt sich zum einen die traditionelle Frauenbluse der KUNA-Indianerinnen, zum anderen die komplizierte Negativ-Positiv-Applikationstechnik.

Ich entwickele seit mehr als zwei Jahrzehnten eine europäische Variante dieser traditionellen Technik. Im Vergleich zu den MOLAKANA der KUNA-Indianer verwende ich heute keine Baumwollstoffe, sondern vorwiegend Seiden. Auch die Farben und Bildinhalte beziehen sich auf unseren europäischen Kulturkreis. Im September 1997 kam mein Buch „Jan sucht die Kuna-Indianer“ auf den Markt; im Februar 1999 erschien mein zweites Buch „Jan ich komme“, und das dritte Buch zur Jan-Serie „Jan trifft Gottvater Zeus“ war ab 2002 erhältlich. 2007 erschien das Buch „Glaukom“. Ein 5. Buch, das sich medizinischen Aspekten widmet, ist in Vorbereitung.


Ausstellungen ab 2001

2001 Design und Patchwork Symposium BERLIN QUILT 2001 Symposium „Haus am Köllnischen Park“
2001 Nadel und Faden, Osnabrück
2002 MS „ASTORIA“, Reise zu den Kanaren
2003 Galerie Painen, BERLIN
2003 Schwedenspeicher, STADE
2004 Stadtbibliothek, CUXHAVEN
2005 Haus Clüver, ACHIM, (März bis Dezember)
2005 SERIGNAN, Frankreich
2005 Galerie Wartenberg, BAD BELLINGEN
2006 Nadel und Faden, OSNABRÜCK
2007 Parkhotel, BREMEN